+43 664 13 14 25 4 sepp@webfilm.at
Filmproduzent Sepp Aigner

Hallo, ich bin Sepp Aigner

Es gibt so manchen Filmproduzent und es gibt viele gute und sehr gute Kameraleute.

Die meisten sind Künstler, sehr gute Künstler sogar.

Allerdings haben nur wenige einen wirtschaftlichen oder gar einen spezifischen Marketing-Background.

Der wäre allerdings von großem Vorteil, wenn die Emotionen und Herzen der Menschen angesprochen werden sollen.

Mein „bürgerlicher“ Name ist Josef Peter Aigner, MBA. 

Wie der Titel MBA (Master of Business Administration) verrät, habe ich ein Wirtschaftsstudium abgeschlossen.

Zum Glück war  Marketing einer der Schwerpunkte im Studium. Das kommt meinen Kunden jetzt sehr zu gute.

Viel fachliches Wissen habe ich in den letzten über die Vermarktung von Produkten und Leistungen über das Internet angesammelt.

Der Filmproduzent als Betreuer

Ein wichtiger Teil meiner Arbeit als Filmproduzent, ist die Organisation der Dreharbeiten in den Unternehmen.

Ein ganz wesentlicher Teil ist dabei wiederum, die Stars in das rechte Licht zu rücken.

Und den Stars die eventuell vorhandene Scheu vor Kamera und Mikrophon zu nehmen.

Wer sind denn nun die Stars?

Ganz klar! Das sind die Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich und ihre Firma in den Filmen vorstellen.

Es sind auch oft Mitarbeiter in wichtigen Funktionen, welche die Unternehmen repräsentieren.

Bei den Dreharbeiten ist eine ruhige Atmosphäre von großer Bedeutung. Wenn sich ein Star beim Text verhaspelt, so kann der Satz ganz einfach wiederholt werden. Mit diesem Wissen im Hinterkopf vermindern sich auch die Fehler ganz von selber.

Beim Schnitt des Filmes lassen sich nämlich solche kleine Fehler, wie von Geisterhand wegzaubern.

Da tue ich übrigens besonders gerne. Es ist sensationell wie leicht und einfach sich das machen lässt.

Voraussetzung ist nur, dass die entsprechenden Geräte und Programme vorhanden sind und dass man den Umgang mit ihnen beherrscht.

Zum Abschluss dieser kleinen und einseitigen Vorstellungsrunde noch eine persönliche Erfahrung:

Je öfter man vor der Kamera steht, um so leichter wird es jedesmal.